Jägerschlag auf dem Hubertushof in Eisenbach

Im Mittelpunkt der Abschlussfeier der Jägerschule Diana e.V. auf dem Hubertushof in Eisenbach stand der Jägerschlag für die Absolventen des Jungjägerlehrgangs 2016/17.
Nach dem Jagdsignal „Begrüßung“ der Jagdhornbläsergruppe der Jägerschule Diana unter der Leitung von Hornmeister Heinz Josef Kremper berichtete der Vorsitzende Dr. Rüdiger Fluck über die gemeinsamen Anstrengungen der Jungjäger aber auch der Ausbilder während der einjährigen Ausbidungszeit. Bei der Jägerprüfung selbst gab es in diesem Jahr zwei Neuerungen – das Schießen auf den laufenden Keiler sowie das „Multiple Choice“ Verfahren bei der schriftlichen Prüfung. Weit über 400 Unterrichtsstunden galt es zu absolvieren, die Waffenhandhabung und das Trainingsschießen auf den Schießständen in Haintchen, Bad Camberg und Hahnstätten und auch der praxisnahe Unterricht. Dazu gehörte der Fallenbau, das Anlegen von Wildäckern, das Bestimmen von Bäumen und Pflanzen, die Teilnahme an Gesellschaftsjagden sowie das fachgerechte Aufbrechen und die Weiterverarbeitung des erlegten Wildes.
Danach war es dem Ausbildungsleiter Horst Kowarsik vorbehalten, 16 Jungjäger nach altem jagdlichen Brauch zum Jäger zu schlagen, die als Zeichen der Aufnahme in die Jägerschaft in feierlicher Form drei Schläge mit der flachen Klinge des Hirschfängers auf die Schulter erhielten mit den Worten: „Der erste Schlag soll dich zum Jäger weih`n, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleih`n zu üben stets das Rechte. Der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten.“
Nach einem kräftigen Schluck aus dem Trinkhorn wurden die Jägerbriefe überreicht an Fee Albers (Löhnberg), Daniel Becker (Niederselters), Michael Becker (Lindenholzhausen), Marco Burggraf (Faulbach), Jurij und Konstantin Filtschew (Linter), Phillip Graf (Hadamar), Katharina Spriestersbach (Ellar), Jan Kühnemann (Weinbach), Lars Lehr (Eisenbach), David Perey (Eisenbach), Peter Schäfer (Malmeneich), Uwe Scheuermann (Lindenholzhausen), Jessica Schuld (Biebrich), Heike Weinmann (Glashütten) und Alexander Zeilmann (Braubach).
Mit dem Signal „Zum Essen“ wurde zum geselligen Teil übergeleitet und noch lange gefeiert. Inzwischen hat der neue Ausbildungslehrgang der Jägerschule mit 19 Kandidaten begonnen. (rf)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Fotos R. Fluck

Advertisements

10 erhielten den Jägerschlag

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Mittelpunkt der Abschlussfeier der Jägerschule Diana im Schützenhaus Hubertus in Haintchen stand der Jägerschlag für die Absolventen des Jungjägerlehrgangs 2014/15. Nach dem Signal „Begrüßung“ der Jagdhornbläsergruppe der Jägerschule unter der Leitung von Hornmeister Heinz Josef Kremper berichtete der Vorsitzende der Jägerschule Dr. Rüdiger Fluck über die gemeinsamen Anstrengungen der Jungjäger aber auch der Ausbilder während der langen Ausbildungszeit. Dazu gehörten unter anderem weit überr 400 Unterrichtsstunden, das Trainingsschießen und die Waffenhandhabung auf dem Schießstand des Schützenvereins Hubnertus Haintchen, aber auch praxisnaher Unterricht, wie Fallenbau, das Anlegen von Wildäckern, das Bestimmern von Pflanzern und Bäumen, sowie das fachgerechte Aufbrechen und die Weiterverarbeitung des erlegten Wildes.. Danach war es dem Ausbildungsleiter Marco Spriestersbach vorbehalten, die zehn Jungjäger nach altem jagdlichen Brauch zum Jäger zu schlagen, die als Zeichen der Aufnahme in die Jägerschaft in feierlicher Form drei Schläge mit der flachen Klinge des Hirschfängers auf die Schulter erhielten mit den Worten: „Der erste Schlag soll dich zum Jäger weih´n, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleih´n zu üben stets das rechte. Der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten.“
Nach einem kräftigen Schluck aus dem Trinkhorn wurden die Jägerbriefe überreicht an: Dorothee Büchele (Mensfelden), Benedikt Erbach (Dehrn), Ulrich Hingott(Netzbach), Roderick Kirchberg (Netzbach), Marco Linn (Dehrn), Christian Metlagel (Steeden), Thomas Muth (Dehrn) Pascal Ruckes (Biebrich), Holger Schiefner (Oberbrechen), Jürgen Ungeheuer (Bad Camberg). Nach dem Jagdsignal „Zum Essen“ wurde zum gemütlichen Teil des Abends übergeleitet und noch lange gemeinsam gefeiert. Der neue Ausbildungslehrgang der Jägerschule Diana hat bereits begonnen; Interessenten erfahren näheres unter http://www.jaegerschule.diana.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(rf) Fotos R. Fluck ,

Jägerschlag 2014 in Haintchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wieder ein erfolgreicher  Ausbildungslehrgang - die Jungjäger der Jägerschule Diana mit ihren Ausildern und dem Auisbildungsleiter Horst Günter Kowarsil (links).  Foto R. Fluck

Wieder ein erfolgreicher Ausbildungslehrgang – die Jungjäger der Jägerschule Diana mit ihren Ausildern und dem Auisbildungsleiter Horst Günter Kowarsil (links). Foto R. Fluck

Nach alter Tradition wurde im Schützenhaus in Haintchen nach erfolgreicher Ausbildung die Aufnahme der Jungjäger der Jägerschule Diana in die Jägerschaft vollzogen.

Der Jägerschlag ist ein alter Brauch und reicht zurück in eine Zeit, als das Jagdhandwerk noch in einer dreijährigen Lehre bei einem Lehrherrn erlernt werden musste. Eingeleitet und umrahmt wurde die Feier von den Hörnerklängen der Jagdhornbläsergruppe der Jägerschule unter Leitung von Hornmeister Heinz Josef Kremper. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende der Jägerschule Dr. Rüdiger Fluck bei der Begrüßung von der erfolgreichen Ausbildung der Jägerschule; alle der 11 Jungjäger hatten vor dem Prüfungsausschuss in Weilburg die Jägerprüfung mit Erfolg abgelegt. Er dankte allen Ausbildern, die wieder mit viel Leidenschaft und Kompetenz über 400 Unterrichtsstunden durchführten – hinzu kamen noch zahlreiche Termine für das Übungsschießen auf dem Schießstand des Schützenvereins Hubertus in Haintchen und praktische Arbeiten in Wald und Flur wie das Anlegen von Wildäckern, das Bestimmen von Pflanzen und Bäumen, die Hundeausbildung sowie das fachgerechte Aufbrechen und die Weiterverarbeitung des Wildbrets.

Danach wa es dem Ausbildungsleiter Horst Günter Kowarsik vorbehalten die 11 Jungjäger zum Jäger zu schlagen. Als Zeichen der Aufnahme in die Jägerschaft erhielten sie in feierlicher Form mit der flachen Kluinge des Hirschfängers drei Schläge auf die Schulter mit den Worten: „Der erste Schlag soll dich zum Jäger weih´n, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleih´n zu üben stets das Rechte. Der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten.“ Nach einem Schluck aus dem Methorn wurden die Jägerbriefe überreicht an: Sören Bierkandt (Seelbach), Claudia Dick (Diez), Ralf Knöpp (Freienfels), Aleander und Dimitri Maier (Hadamar), Bianca Mambeck (Attenhausen), Andreas Schüren (Holzappel), Truck Skuthan (Weilmünster), Kay und Peter Ungeheuer (Niederselters) und Andreas Gruber (Eisenbach).

Nach dem Signal der Bläser „Zum Essen“ folgte der gemütliche Teil des Abends. der mit einem kleinen Schießwettbewerb auf dien Fuchsscheibe endete. (rf)

Jägerschlag in Oberbrechen

Mit dem Jägerschlag wurde im Schützenhaus in Oberbrechen nach erfolgter Ausbildung nun die Aufnahme der Jungjäger der Jägerschule Diana in die Jägerschaft vollzogen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Jägerschlag. Leave a Comment »

Einladung zum Jägerschlag in Oberbrechen

am Freitag, 25.10.2013 um 19.00 Uhr

Der Jägerschlag für unsere erfolgreichen Absolventen des Jungjägerlehrgangs 2012/13 findet am 25. Oktober 2013 im Schützenhaus in Oberbrechen statt. Bitte diesen Termin vermerken.

In die Jägerschaft aufgenommen

Im Mittelpunkt der Abschlussfeier der Jägerschule Diana im Schützenhaus Hubertus in Haintchen stand der Jägerschlag für die Absolventen des Jungjägerlehrgangs 2011/2012. Von den neun Jungjägern hatten wieder alle im Frühjahr die Jägerprüfung vor dem Prüfungsausschuss in Weilburg erfolgreich abgelegt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Lehrgang 2011 / 2012

Jägerschule Diana auf Erfolgskurs

Wie in den vergangenen Jahren haben auch diesmal wieder alle unsere Jungjäger die Jägerprüfung erfolgreich bestanden.

Den Rest des Beitrags lesen »